Montagsblau

Nachdem ich eine ordentliche Portion Spaghetti Vongole und einer angenehmen Plauderei mit der werdenden Uroma, bin ich wieder zurück. Zuvor bin ich noch im Baumarkt gewesen, habe dort noch ein wenig Weihnachtstüddelkram und einen Bilderrahmen gekauft. In diesen Bilderahmen will ich alle Passbilder, die der werdende Opa und ich im Laufe unseres Lebens gesammelt haben kleben. Da sind Bilder unserer Eltern, sämtliche Passbilder unserer Kinder, die meiner Geschwister und einige mehr. Auch solche aus diesen berühmten Passbildautomaten, die man macht, wenn man einen solchen auf dem Nachhauseweg von einer Feier ist und die man besser nicht gemacht hätte. Guckt mal, solche habt ihr bestimmt auch, oder?

Ich wollte das vor einiger Zeit schon machen, ein Bilderrahmen war da, aber als ich das, was da drin war herauslösen wollte, gibt das Glas entzwei. Nun endlich, die Gelegenheit war heute Morgen da, habe ich einen neuen. Nun kann das nachher losgehen. Und natürlich habe ich auch Kleber. Während wir da nun beim Italiener saßen kam die SMS, die meinen normalen täglichen Plan durcheinander gebracht hat. Ich gehe zu .. nein, das will ich heute noch nicht verraten, erst morgen. Auf jeden Fall muss ich einiges organisieren, die andere, werdende Uroma muss versorgt werden, damit ich dorthin gehen kann. Und ich habe ein Utensil für morgen, das ich schon mal aus der Schublade genommen habe. Ich bin schon ganz aufgeregt und freue mich riesig und glaube immer noch, das sich träume. Als werdende Oma hat Frau schon noch seine Träume und Wünsche. Manche Träume kann man umsetzen, andere lösen sich irgendwann auf dem Weg, den man geht auf. Sie werden durch andere, an die eigene Entwicklung angepasste Träume, ersetzt. Träume und Wünsche sind fast identisch, weil nicht alle Wünsche können erfüllt werden, die illusorischen schon mal gar nicht. Trotzdem arbeite ich immer daran. Meine Wünsche … nein, auf kein Fall gebe ich sie preis. Übrigens habe ich zwischendrin alles regeln können und so kann es dann morgen Abend losgehen.

Sich über etwas freuen, eine Kleinigkeit bekommen, eine kleine Geste erkennen, was kann es schöneres geben? Ich wünsche Euch, dass die die kleinen Gesten erkennt, Euch an Kleinigkeiten noch erfreuen könnt, sie vor allem erkennt. Die Tasse Kaffee oder Tee mit Eltern oder Kindern genießen können, inne halten, nachdenken, man lebt nicht ewig, die Zeit ist endlich, begrenzt. Deshalb lasst es Euch gut gehen, genießt die Zeit miteinander. Morgen verrate ich Euch wo ich hingehe. Natürlich weiß ich, dass das nicht jedermanns Geschmacksache ist, aber meine schon, weswegen ich mich auch so freue.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.