Schallplatten

Bleiben wir bei damals, das ist doch so schön. Als ich noch jung war – Mann klingt das doof – da kamen gerade die modernen Schallplatten auf. Schellack war out, Grammophon auch, Plattenspieler war in. Wir hatten einen für die kleinen Single-Platten. Nun waren wir drei Geschwister, ich die jüngste davon. Ihr könnt in etwa ahnen, wann ich an der Reihe war, meine Platten zu hören. Es gibt da eine Begebenheit an die sich meine Mama erinnert. Ich muss krank gewesen sein, oder es waren Ferien, irgendwie so in der Art und hatte endlich den Plattenspieler für mich alleine. Meine arme Mama.

Ich liebte es den „Geburtstagsschmaus“ bei Mickey Maus zu hören, nicht nur ein Mal, auch nicht nur zwei Mal, mein den ganzen Nachmittag und wenn ich das über hatte, dann kam Schneeweißchen und Rosenrot mein absoluter Märchenfavorit, aber nur in dieser Version, dran. Ob wir noch weitere Märchenplatten hatten, weiß ich nicht mehr. Meine Geschwister waren damals schon bei den Beatles und Lords angekommen, wobei meine Schwester ein ganz bestimmtes Lied, von Marion Merz tausend Mal hörte, weil ihr Freund ein Moped hatte. Ich glaube das heißt „Feuerstuhl“ oder so ähnlich. Überhaupt haben wir damals, als junge Menschen viel mehr gesungen, wie „Heißer Sand“ von Deutschland bis Dänemark, so dass mein Vater irgendwann mal meinte, er gäbe einen aus, wenn wir ein anderes Lied sängen. Meine erste Schallplatte, die ich mir selbst gekauft habe war, wenn ich mich recht erinnere „Eloise“ von Barry Ryan. Mein Onkel hatte eins der erste Tonbandgeräte und so kamen meine Tante und mein Onkel eines Sonntags zu uns und wir haben einen „Strickhupser“ , in Deutsch ein Springseil, genommen und das Holz kurzerhand zum Mikrophon erklärt, der Strick war die Leitung, die immer elegant mit dem Fuß nach hinten gekickt wurde. Genauso wie ich es im Fernseher gesehen hatte. So kam es dann zu unseren ersten Tonbandaufnahmen mit „Ich will nen Cowboy als Mann“ und „Roten Lippen sollst Du küssen.“ , was mein Bruder gesungen hat, sein Stimmbruch war unüberhörbar. So ist das, nein, so war das damals. Ob mein Enkelkind das mit sich machen lässt? Wir werden sehen.

Denkt nach, was war Eure erste Schallplatte, Eure erste CD? Würde mich schon interessieren, ich finde solche Geschichten immer spannend. Übrigens habe ich die Schallplatten noch. Auch die meiner Geschwister. Ich wünsche Euch einen tollen Wochenanfang und lasst es Euch gut gehen.  

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.